ZBI

  • de
  • en

4. Diversity-Tag 2016

Podiumsdiskussion: Grenzen der Integration. Wessen Grenzen? Wessen Integration?

Im Rahmen des Philosophischen Kolloquiums „(Sich) Grenzen aussetzen“ des Instituts für Philosophie

Organisation: Zentrum für Bildungsintegration – Diversity & Demokratie in Migrationsgesellschaften

Am Donnerstag, 23. Juni 2016, 18.00 – 20.00 Uhr

im Audimax / Hauptcampus, Universitätsplatz 1 / 31141 Hildesheim

Der Begriff der Integration steht ungebrochen im Mittelpunkt von kontroversen politischen und wissenschaftlichen Debatten in der deutschen Migrationsgesellschaft. Während das Konzept der Integration für die einen ein Garant zur Legitimation von Anpassungsforderungen an Einwanderer_innen darstellt, betrachten es andere als Disziplinierungskonzept mit exklusiven Folgen. Sie monieren, dass durch den Integrationsbegriff und die mit ihm einhergehenden Unterscheidungspraxen Grenzen gezogen werden:  Grenzen zwischen „Wir“ und „Ihr“, den Einheimischen und den Migrant_innen, den Zugehörigen und Nicht-Zugehörigen, den Integrierten und Nicht-Integrierten. Dabei müsste es doch eigentlich darum gehen, diese Grenzen überschreitbar zu machen, sie aufzuweichen oder sogar ganz zum Verschwinden zu bringen. Angesichts der zunehmenden Ausdifferenzierung heutiger Gesellschaften sind ethnokulturelle Identitäten ohnehin nur Teilaspekte einer multidimensionalen Diversität unserer Gesellschaft.  Wenn man Integration zudem als Kulturprozess auf Gegenseitigkeit und die Herstellung von Teilhabe versteht, ist zu fragen, welcher Beitrag von den vermeintlich „Einheimischen“ erwartet werden darf.

Prof. Dr. Annette Treibel

hat sich dieser Frage in ihrem neuen Buch „Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland“ (2015) zugewendet. Entlang ihrer Thesen wollen wir ausloten und diskutieren, welche Grenzen im Integrationsdiskurs gezogen werden und wie diese ggf. überwunden werden können.

Prof. Dr. Riem Spielhaus

kommentiert die Integrationsdebatte aus der Perspektive einer Islamwissenschaftlerin und fragt, weshalb der Islam häufig als Grenze der Integration markiert wird.

Moderation: Prof. Dr. Viola B. Georgi
Prof. Dr. Anette Treibel

ist Professorin am Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Seit 2011 ist sie Mitglied im Rat für Migration unter Schirmherrschaft der UNESCO-Kommission.

Prof. Dr. Riem Spielhaus

ist seit April 2016 Professorin für Islamwissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildung und Wissenskulturen an der Georg-August-Universität Göttingen und Leiterin der Abteilung Schulbuch und Gesellschaft.

Prof. Dr. Viola B. Georgi

ist Professorin für Diversity Education an der Stiftung Universität Hildesheim und Gründungsdirektorin des Zentrums für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften.